AutorThema: Kupplungspedal
Boris408

geschrieben am:
27.08.2023 18:38

Hallo Mossi Gemeinde,
ich habe an meinem Russen ein komisches Phänomen. Beim Arbeiten an der Kupplung habe ich bemerkt, dass der Kupplungsgeberzylinder auf der Pedalseite undicht war. Also habe ich mir einen Dichtsatz für den Geberzylinder gekauft und und einen neuen Nehmerzylinder weil der auch undicht war. Also Geberzylinder geöffnet leicht gehohnt den neuen Kolben samt Dichtung rein, zusammen gebaut und wieder rein ins Auto. Eingesetzt habe ich den Kolben natürlich mit Bremspaste und nicht trocken. Jetzt habe ich das Phänomen, sofern die Luft aus der Leitung ist ist das Pedal fest wie angeschraubt. Also habe ich noch einmal den alten Nehmerzylinder eingebaut zum Test und das gleiche Ergebnis. Danach habe ich den Geberzylinder geöffnet und kontrolliert und was soll ich sagen, der Kolben flutscht wie Butter hin und her. Wenn ich die Bremsflüssigkeit Rauspumpe, geht das Pedal super leicht bis zum Boden. Nun hoffe ich, das hier irgendjemand eine logische Erklärung dafür hat.
MfG Boris
Wurstblinker

geschrieben am:
28.08.2023 10:50

Fest bedeutet: Du kannst nicht reintreten, das Pedal ist ganz oben, richtig?
Ich könnte mir vorstellen, dass der Nehmerkolben am Endanschlag (draußen) ist, denn wo soll dann die Flüssigkeit noch hin?
Ist deine Rückzugfeder des Betätigungshebels unten an der Kupplung gebrochen oder dein Stößel viel zu kurz eingestellt?
Oder ist dein Stößel viel zu lang eingestellt und das ganze ist quasi eingespannt?
Boris408

geschrieben am:
28.08.2023 11:53

Das mit dem Nehmerzylinder können wir ausschließen, denn als ich den alten eingebaut habe war der nur zur Hälfte rausgefahren und das Pedal war wie festgeschweißt. Ich habe einen Verdacht den ich noch kontrollieren muss und wenn der sich bestätigt, dann habe ich mir das Ei beim Zusammenbauen selber gelegt. Wenn es das ist werde ich nicht zu Stolz sein meinen Fehler einzugestehen.
Strippenstrolch

geschrieben am:
28.08.2023 18:19

Dann klebt der Kupplungsautomat mit der Kupplungsscheibe. Heisst,er trennt nicht mehr. Versuche mal den Ausrückhebel zu betätigen.
Der Mutz

geschrieben am:
28.08.2023 18:24

Hallo Boris,
Du musst auch darauf achten, das der kleine Bolzen, der durch das Loch im Pedal gesteckt wird, Spiel hat.Er muss sich ganz leicht durch die Gabel und das Pedal stecken lassen.
Das Pedal darf auf keinen Fall schon ein wenig gedrückt sein.
Sonst ist das kleine Loch, das vom Voratsbehälter in den HBZ geht schon vom Kolben verschlossen ist.
Boris408

geschrieben am:
28.08.2023 20:44

Ich muss zu meiner Schande gestehen, dass es wirklich die Einstellung am Nehmerzylinder war. Eine Frage bleibt trotzdem, der Anschluss vom neue Nehmerzylinder hat ein tieferes Gewinde als der Anschluss vom alten Zylinder. Das hat zur Folge, das ich die Bremsleitung bewegen kann obwohl die Klemmschraube komplett reingeschraubt wurde. Gibt es da unterschiedliche Verschraubungen von der Länge her.
Wurstblinker

geschrieben am:
29.08.2023 08:13

@Strippenstrolch:
Wenn die Kupplung klebt, lässt sich das Pedal dennoch reintreten. Man kann bloß keinen Gang einlegen.
Wurstblinker

geschrieben am:
29.08.2023 08:18

@Boris:
Wenn die Bremsleitung wackelt, dann wird es doch auch nicht dicht, oder?
Sicher wird es verschiedene Überwurfschrauben mit mehr oder weniger längeren oder kürzeren Gewinden geben.
Vielleicht bist auch Opfer dieser wunderbar maßhaltigen Nachbauteil-ET geworden (zu tief gebohrt und geschnitten).
Boris408

geschrieben am:
29.08.2023 10:06

Ich glaube da wird mir nichts anderes übrig bleiben, als das Gewinde genau zu vermessen und mir dann eine passende Überwurfschraube zu besorgen. Aber immerhin konnte ich gestern testweise ein paar Meter mit Auto fahren.
Paul_R-0707

geschrieben am:
01.09.2023 21:19

Wenn sich die Rohrleitung zum Nehmerzylinder wegen zu tiefem Gewinde im Zylindergehäuse nicht festziehen lässt kann man unter das aufgewalzte Ende der Rohrleitung (Auf den Konus in der Gewindebohrung) eine passende Aluminium- oder Kuperscheibe legen.
Boris408

geschrieben am:
02.09.2023 16:24

Den Gedanken hatte ich auch schon aber ich denke das es Probleme mit der Dichtigkeit gibt, denn es ist ja keine plane Auflagefläche.
Paul_R-0707

geschrieben am:
08.09.2023 19:21

Deshalb soll die Scheibe ja auch aus Aluminium oder Kupfer sein, beides ist weich genug, dass es sich an den Konus anpasst und sicher abdichtet. Dichtscheiben aus Kupfer oder Aluminium werden an Stellen mit viel höherem Druck als in der Kupplugshydraulik verwendet.
Boris408

geschrieben am:
08.09.2023 19:52

Ich habe mein Problem so gelöst. So ist die Verschraubung ca. 2mm höher und der original Konus liegt auf.

Benutzername: Passwort:

zurück zur Übersicht